Das Erlebnis: Die Besteigung des Mount Meru

IMG_5593
Die Übersicht

Bildschirmfoto 2016-05-07 um 11.27.22

Das Trekking-Erlebnis

Am ersten Tag wurden wir im Hotel abgeholt und zum Mormella Gate gefahren. Raus aus der Stadt Arusha, hinein in die Wildnis. Auf der Fahrt konnten wir die ersten Büffel, Giraffen und Affen sehen. Beim Mormella Gate wurde uns ein (bewaffneter) Ranger zugeordnet. Zusammen mit 5 anderen Trekkinggspändli ging es dann los. Immer schön angenehme durch wunderschöne Landschaften. Der erste Teil, wie auch der zweite waren sehr angenehm.

IMG_5563

IMG_5579

mount meru

Die 1000 Höhenmeter jeweils sehr erträglich. Wir waren geflasht von der Schönheit der Natur. Am zweiten Tag ging es am Schluss noch auf den Little Meru zwecks Akklimatisation. Wunderschöner Ausblick – einfach gewaltig.

little meru

little meru

Um Mitternacht ging dann das Abenteuer los. Die Besteigung des Mount Meru. Was vorhin einfach war, wurde jetzt schwieriger, steiler, felsiger. Es brauchte viel Überwindung und Kraft und gegenseitiges Zureden bis wir um 6 Uhr ganz oben waren. Der letzte Aufstieg war mehr eine Kletterpartie, aber als wir oben angekommen sind, war es einfach einmalig. Wooooooooooooow! Das Gefühl, die Aussicht, der Sonnenaufgang über dem Kilimanjaro. Unbeschreiblich. Es war aber auch ziemlich kalt und windig.

mount merumount meru

Wir konnten es nur ca 15 Minuten geniessen, dann ging es wieder abwärts, was teilweise auch eher anspruchsvoll war. Wir konnten nun die Sonne und die einzigartige Aussicht geniessen und wir hatten die Gewissheit, etwas erlebt zu haben, was der Wahnsinn war. In der Saddle Hut machten wir eine 2-3 stündige Pause bevor es dann weiter ging zur Miriakmba Hut, wo wir ziemlich entkräftet schlussendlich ankamen und ziemlich gut schliefen. Der letzte Teil am nächsten Tag war sehr speziell. Wir begegneten in freier Wildnis Giraffen, welche wir aus einer Distanz von 3 Metern beobachten konnten.

mount meru

Auch das bleibt mir in Erinnerung, wie auch die Hütten, wo wir in 4-er Zimmer übernachteten und überaus in gutem Zustand waren. Das tägliche wasch-wasch, wie das die einheimischen nannten – man bekam eine Schüssel warmes Wasser um sich zu waschen – der Boritsch zum Morgenessen, die gute Laune aller Beteiligten. Ich kann es echt jedem empfehlen.

Fair Travel

Wir hatten die Reise direkt von der Schweiz aus bei Fair Travel gebucht. Ich kann die Angecy nur empfehlen. Rasche Antwortzeiten, professionell und fair in Bezug auf die Löhne, welche Sie zahlen. Zudem ist alles inklusive, auch die Trinkgelder. Das war sehr angenehm. Unser Guide Merinyo sorgte sich sehr um unser Wohl. Ich kann die Jungs echt nur empfehlen.

fair travel

Schreibe einen Kommentar